Offener Haushalt News

 

Marktgemeinde Passail ist die 1.000ste Gemeinde

Foto: Marktgemeinde PassailMarktgemeinde Passail

Die 30 Kilometer nordöstlich von Graz gelegene Marktgemeinde Passail mit 4286 Einwohnern ist die 1.000 Gemeinde, die ihre Finanzdaten auf Offenerhaushalt.at offenlegt. Mit 2015 erfolgte eine Vereinigung der Gemeinden Arzberg, Hohenau an der Raab, Neudorf bei Passail und Passail zur Marktgemeinde Passail.

Wir bedanken uns für das Vertrauen in unsere Plattform mit einem Gutschein für ein KDZ-Seminar anlässlich des Erreichens dieses Meilensteins!

Weiters gratulieren wir zum guten Quicktest-Wert von 2,61!

Aktuelle Zahlen zu Offenerhaushalt.at

Vor vier Jahren, im Februar 2004 konnten wir die 200ste Gemeinde feiern, seither ist einiges passiert, wie man in den Grafiken sehen kann. Wir freuen uns besonders, dass eine steirische Gemeinde die 1.000ste geworden ist, da in der Steiermark und in Tirol der größte Aufholbedarf herrscht.

   

Die Analyse der Interaktionen mit der Website zeigt, dass etwa 180.000 BenutzerInnen die Seite besucht haben. Die Nutzeranzahl pendelt sich in den letzten Monaten auf ca. 4.000 BenutzerInnen pro Monat ein. Interessant ist die lange Verweildauer von über 3 Minuten pro Sitzung.

Tags: 

Transparenz-Ranking berücksichtig Offenerhaushalt.at unzureichend.

Mit dem Index Transparente Gemeinde (ITG) misst Transparency International anhand eines Katalogs von insgesamt 50 Transparenzkriterien in 10 Kategorien die Transparenz von Österreichs Kommunen, in einer Kategorie auch die Transparenz der Gemeindefinanzen.

In der Liste der 50 untersuchten zeigt sich ein klares Bild: 48 von 50 der untersuchten Gemeinden haben ihre Finanzdaten auf Offenerhaushalt.at freigeschaltet. Transparency hat allerdings lediglich auf den Websites der betrachteten Städten recherchiert: "Schlusslicht" Wolfsberg erhält sehr wenige Punkte, obwohl bei uns alle Finanzdaten offengelegt worden sind. Wolfsberg hat sogar - sehr einfach zu finden - unter http://www.wolfsberg.at/finanzen/ einen Link zu Offenerhaushalt.at angegeben. Laut Nachfrage im Transparency-Büro hat der Link auf der Seite von Wolfsberg zum Erhebungszeitpunkt noch nicht exisiert.

Es macht daher deutlich, wie wichtig es für die Städte und Gemeinden ist, ihre Teilnahme bei Offenerhaushalt.at aus aktiv zu nutzen und zu den Visualisierungen zu verlinken!

Wir haben uns die Finanz-Indikatoren des Rankings daher näher angesehen. Unserer Einschätzung nach müssten alle Gemeinden, die an Offenerhaushalt.at teilnehmen einen Wert beim Indikator 1: Budget, Finanzen und Rechnungswesen von 5,224 (von max. 10 möglichen) erhalten.

Ebenso unberücksichtigt blieb in die Teilnahme von Salzburg, Linz, Bregenz und Wels beim Subventions-Checker. Hier müssten zumindest 1,8 Punkte pro teilnehmender Gemeinde vergeben werden.

Weiterführende Informationen

Offenerhaushalt auf data.gv.at

Offenerhaushalt.at goes data.gv.at!

Ab sofort stehen 13875 Datensätze zu Finanzdaten von 961 Gemeinden auf data.gv.at zur Verfügung. Seit Beginn des Projekts 2013 haben die teilnehmenden Gemeinden der Veröffentlichung unter einer offenen Lizenz zugestimmt, ab sofort sind die Daten nicht nur auf Offenerhaushalt.at, sondern auch auf data.gv.at gelistet.

Im von Netidee.at geförderten Projekt data.offenerhaushalt.at wurde die Spezifikation von data.gv.at zum Harvesten von Metadaten implementiert. Ab sofort werden damit alle auf Offenerhaushalt.at veröffentlichten Finanzdaten auch auf data.gv.at (und in der Folge auch auf europeandataportal.eu) verlinkt.

Österreichische Gemeindefinanzen – Prognose bis 2021

Die österreichischen Gemeinden (ohne Wien) können 2017 auf einen Überschuss der laufenden Gebarung von rund 1,6 Mrd. Euro blicken. Das werden jedoch um 130 Mio. Euro weniger sein als 2016. Mit 2018 wird ein Hoffnungsfunke eintreffen: es ist ein Anstieg auf 1,7 Mrd. Euro zu erwarten, bis 2021 wird eine Verbesserung auf 2,0 Mrd. Euro prognostiziert. In Summe wird der Spielraum der Gemeinden für die Finanzierung von Investitionen dadurch nicht größer, sondern liegt unter dem Wert von 2012. 

Rechnungsabschlüsse 2016 sind online

Ab sofort stehen auf Offenerhaushalt.at für alle Gemeinden die Rechnungsabschlüsse des Jahres 2016 zur Verfügung.

Visualisiert werden bei Gemeinden, die diese Daten bereits zuvor selbständig hochgeladen haben, nach wie vor die eigenen Uploads. Bei Gemeinden, die bisher den RA 2016 noch nicht hochgeladen hatten, wird nun der von der Statistik Austria bezogene angezeigt.

Erweiterungen des Subventions-Checkers online

Durch eine Kostenbeteiligung der Städte, die bisher den Subventions-Checker nutzen, konnten neue Funktionen umgesetzt werden:

  • Suche nach Empfänger: es gibt nun ein Suchfeld, in dem nach Einträgen bei den Empfängern gesucht und nach Auswahl auch gefiltert werden kann.
  • CSV-Download der Daten. Die zugrunde liegenden Daten können nun auf der Steite der jeweiligen Gemeinde ebenso wie andere Finanzdaten heruntergeladen werden.
  • Individuelle Info-Seiten: die Gemeinden haben die Möglichkeit, die Info-Seite zur Darstellung mit eigenen, spezifischen Informationen zu ergänzen.
  • iFrame-Version. die Gemeinden können eine iFrame-Version der Darstellung in eigene Webseiten einbetten.
  • Upload der Daten: Gemeinden können nun selbständig aktuellere Daten zur Darstellung hochladen

Wels als erste Nicht-Landeshauptstadt beim Subventions-Checker

Es werden jetzt die Daten des Rechnungsabschlusses 2015 und 2016 veröffentlicht. Künftig werden die Zahlen nach Erstellung des jeweiligen neuen Rechnungsabschlusses jährlich ergänzt. Bei der Visualisierung werden die Kategorien (Ausgaben Ordentlicher und Außerordentlicher Haushalt) „Allgemein“, „Private Kinderbetreuung“, „Verkehr“, „Wirtschaft“, „Jugend“, „Sport“, „Fachhochschule“, „Beteiligungen“, „Soziales inklusive Wohnbau“, „Gesundheit“ sowie „Kunst, Kultur und Kultus“ abgebildet. Zusätzlich können Einschränkungen nach der Art des Transfers vorgenommen werden: „Pflichtsubventionen“, „Ermessenssubventionen“, „Transfers öffentlichen Rechts“ und „Sonstige“.

Kennzahlen nach Art des Transfers laut Rechnungsabschluss (ohne Einschränkung auf Kategorie):
 

Art des Transfers RA 2015 RA 2016 Veränderung
Transfers öffentlichen Rechts 28,98 Mio. 29,78 Mio. +3,4 %
Sonstige 11,98 Mio. 10,15 Mio. -15,3 %
Pflichtsubventionen 8,07 Mio. 8,80 Mio. +9,0 %
Ermessenssubventionen 2,23 Mio. 1,71 Mio. -23,7%
Gesamt 51,27 Mio. 50,43 Mio. -1,6 %

Subventions-Checker in der Landeshauptstadt Bregenz

Transferzahlungen sind ein wesentlicher Beitrag für die vielfältigen Qualitäten einer lebens­werten Stadt und für den sozialen Ausgleich.

Die Landeshauptstadt Bregenz unterstützt jährlich verschiedenste Projekte in den Bereichen Kultur, Sport, Verkehr, Soziales und anderen Kategorien mit finanziellen Förderungen (Sub­ventionen). Darüber hinaus fallen auch zahlreiche Transfers an, welche die Stadt aufgrund rechtlicher Verpflichtungen zu leisten hat.

Nach Salzburg und Linz ist Bregenz nun die dritte Stadt, die den Subventions-Checker nutzt.

Bürgermeister Dipl.-Ing. Markus Linhart: „Es freut mich wirklich sehr, dass wir mit dem neuen Subventions-Checker die Bregenzer Bevölkerung transparent darüber informieren können, wer für welches Projekt wie viel von der Stadt bekommt. Wir sind stolz darauf, in Vorarlberg und österreichweit eine Vorreiterrolle bei transparenten Stadtfinanzen einzunehmen.“

Salzburg präsentiert den Infrastruktur-Checker

Offenerhaushalt.at präsentiert eine neues Service: gemeinsam mit der Stadt Salzburg wurde ein "Infrastruktur-Checker" erarbeitet. Dabei werden Investitionen in öffentliche Infrastruktur auf einer Karte dargestellt. Im ersten Schritt werden die Bauprojekte der Stadt Salzburg Immobilien GmbH (kurz SIG) der letzten Jahre visualisiert.

Die Bau- und Sanierungsprojekte sind in unterschiedliche Kategorien eingeteilt, die in der Karte durch verschiedene Farben dargestellt werden. Die Größe der Knoten gibt einen ersten Überblick über die Höhe der Projektkosten. Zusätzlich sind alle Projekte auch in einer konventionellen Listenansicht verfügbar.

Interessierte Gemeinden können sich per E-Mail an offenerhaushalt[at]kdz.or.at über Möglichkeiten der Nutzung des Infrastruktur-Checkers informieren.

Offenerhaushalt.at wird zum Datenportal

Das Internet-Förderprogramm Netidee.at hat Ende 2015 das Projekt "data.offenerhaushalt.at" gefördert. Dabei wurden zwei Funktionen umgesetzt.

  1. Unter data.offenerhaushalt.at wurde ein Interface eingerichtet, über das Daten mehrerer Gemeinden heruntergleaden werden können, ohne dass dazu jede einzelne Gemeindeseite aufgerufen werden muss. Dieses Interface ist auf Deutsch und auch auf Englisch verfügbar.
  2. Es wurden Metadatenbeschreibungen nach dem Österreichischen OGD-Standard angeboten, um die Daten auch in anderen Datenportalen, wie z. B. data.gv.at oder dem Europan Data Portal auffindbar machen zu können.

Projektdokumentation